Ausstellung: Jodi Bieber - Works on Gender

Zeitgleich an zwei Orten zeigt die Arbeitnehmerkammer Arbeiten der südafrikanischen Fotografin Jodi Bieber - im Vegesacker Geschichtenhaus sowie in der Galerie im Foyer der Arbeitnehmerkammer in der Bremer Innenstadt. "Works on Gender", so der Titel der Doppel-Ausstellung, vereint eine Auswahl aus drei Zyklen: "Real Beauty", "Quiet" und "Women who have murdered their husbands". In diesen Serien setzt sich die Künstlerin mit der Thematik der Geschlechteridentität und -zugehörigkeit im südafrikanischen Kontext auseinander.

Ausstellungseröffnung am 25. Januar um 20 Uhr im Vegesacker Geschichtenhaus. Die Künstlerin wird anwesend sein.
Künstlerinnengespräch mit Jodi Bieber am 26. Januar um 20 Uhr in der Arbeitnehmerkammer Bremen, Bürgerstraße 1.


Jodi Bieber, geboren 1966 in Johannesburg, zählt zu den bedeutenden Fotografinnen der Gegenwart. In ihrem Werk beschäftigt sie sich mit gesellschaftlich relevanten Themen, macht auf Missverhältnisse aufmerksam, sowohl in ihrer Heimat Südafrika als auch weltweit. Die Fotografin verschafft Einblicke in Bereiche, die abseits des Rampenlichtes und des fotografischen Mainstreams liegen. Dabei bricht sie mit ihren Arbeiten mitunter Tabus ohne dabei die Würde der abgelichteten Menschen zu verletzten. Wie auch ihr bekanntes Porträt der verstümmelten 18-jährigen Afghanin Bibi Aisha zeigt. Ein Bild, das als Covermotiv des TIME Magazine um die Welt ging und mit dem "World Press Photo Award" als bestes Foto des Jahres 2010 ausgezeichnet wurde.

Jodi Biebers Interesse für Gegenwartsthemen und ihre Herangehensweise ähnelt scheinbar der Arbeitsweise, wie sie im Fotojournalismus und in der sozialdokumentarischen Fotografie üblich ist. Allerdings sind ihre Bilder und Bilderserien deutlich vielschichtiger als herkömmliche Dokumentationen. Biebers Karriere begann 1994 mit den demokratischen Wahlen in Südafrika. Als Fotojournalistin arbeitete sie für The Star Newspaper in Johannesburg. Über die Jahre entwickelte Jodi Bieber eine eigenständige Bildsprache, die es ihr ermöglichte, sich als Fotokünstlerin zu etablieren. Langfristige und umfangreiche Projekte kennzeichnen ihr Werk. Ihre Arbeiten sind regelmäßig in nationalen und internationalen Ausstellungshäusern präsent, ebenso wie in bedeutenden Sammlungen; darunter die Artur Walther Collection, die Fondazione Carispezia, die Fondazione Fotografia Modena, die François Pinault Collection, die Iziko Museums Collection, die Johannesburg Art Gallery, die Oppenheimer Collection, die Jean Paul Blachere-Foundation. Im Dezember 2018 gab die britische Royal Photographic Society bekannt, dass Bieber zu den "100 fotografischen Heldinnen der Gegenwart" zählt. Sie wurde ausgewählt aus rund 1.300 nominierten Fotografinnen anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Frauenwahlrechts im Vereinigten Königreich.

Die Bremer Ausstellung „Works on Gender“ präsentiert Werke aus drei umfassenden Bilderzyklen: „Real Beauty“, „Quiet“ und „Women who have murdered their husbands.“ Die drei Serien sind Ergebnis der langjährigen Auseinandersetzung der Künstlerin mit Fragen zu Identität, Gender, Geschlechterkonstruktion und damit zusammenhängenden Konflikten im Kontext der zeitgenössischen südafrikanischen Gesellschaft. Mit „Real Beauty“ stellt Bieber die herrschende Ideologie weiblicher Schönheit mit ihren stilisierten Körperidealen infrage. Mit der Repräsentation des männlichen Körpers jenseits klischeebehafteter Stereotype von Männlichkeit setzt sie sich in "Quiet" auseinander. In der Serie „Women who have murdered their husbands“ schließlich porträtiert Bieber Frauen, die Opfer in einer Spirale von häuslicher Gewalt waren, bevor sie zu Täterinnen wurden.

"Jodi Bieber - Works on Gender" wurde kuratiert von Dr. Alejandro Perdomo Daniels.

Ausstellungsort und Öffnugszeiten:

Galerie im Vegesacker Geschichtenhaus
Zum Alten Speicher 5A
28759 Bremen

Dienstag bis Sonntag: 10 bis 16 Uhr

Eintritt frei


Galerie im Foyer der Arbeitnehmerkammer Bremen
Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Montag bis Donnerstag: 8 bis 18:30 Uhr,
Freitag: 8 bis 13 Uhr

Eintritt frei

Eine Ausstellung der: